DSC 0104Der Weg_zur_Matur2



Der Weg zur Matur

Die gymnasiale Ausbildung dauert vier Jahre. Sie gliedert sich in zwei Abschnitte: In den ersten beiden Jahren steht die Grundausbildung im Vordergrund, in den beiden letzten Jahren nehmen die Wahlfächer einen breiteren Raum ein.

Den Hauptteil der Unterrichtszeit beanspruchen die Grundlagenfächer, die von allen Schülerinnen und Schülern besucht werden müssen. Dazu kommt der obligatorische Wahlbereich mit Akzent-, Schwerpunkt- und Ergänzungsfach. Dieses Angebot wird durch Freifächer ergänzt. Dank der breiten Palette von Wahlmöglichkeiten können die Schülerinnen und Schüler einen Teil ihrer Ausbildung individuell gestalten. Damit übernehmen sie und auch ihre Beratungspersonen eine grosse Verantwortung.

Im Folgenden werden die wichtigsten Schritte im Verlauf des Bildungsprozesses an dem Gymnasium der Kantonsschule Wettingen, eingeteilt nach Schuljahren (1.-4. Klasse), dargestellt.

An unserer Schule werden ausserdem zwei Klassen im Phasenunterricht geführt. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

1. Klasse


Die Grundlagenfächer Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Chemie, Biologie, Geschichte, Geographie, Bildnerisches Gestalten oder Musik (siehe Stundentafel) müssen von allen Schüler*innen belegt werden.


Zusätzlich zu den Grundlagenfächern belegen die Schüler*innen die Fächer Wirtschaft und Recht, Informatik und Sport (siehe Stundentafel). 


Die Schüler*innen belegen in der ersten und zweiten Klasse ein Akzentfach. Die Wahl ist verbindlich und erfolgt bei der Aufnahme in die Kantonsschule. Das Akzentfach schränkt die spätere Wahl des Schwerpunkt- oder Ergänzungsfaches nicht ein. Zur Auswahl stehen:

ADGM

Akzentfach Digitale Gesellschaft und ihre Medien

ADGM ist ein ein interdisziplinäres Akzentfach mit den Schwerpunkten Gesellschaftswissenschaft, Kommunikation und Medien. Es wird im Schuljahr 2015/2016 an der Kantonsschule Wettingen eingeführt. (weitere Informationen).

AETNA

Akzentfach Experimentelle Technik und Naturwissenschaft

In diesem Akzentfach werden ausgewählte Themen aus den Bereichen Biologie, Chemie und Physik fachübergreifend vertieft. Der Fokus liegt im Experiment und in naturwissenschaftlichen Methoden. Siehe auch: www.a-etna.ch (weitere Informationen).

AGSW

Akzentfach Geistes- und Sozialwissenschaften

In diesem Akzentfach werden aktuelle Themen aus den Bereichen der Geographie, Geschichte sowie Wirtschaft und Recht fächerübergreifend bearbeitet. Dadurch wird das in den Grundlagenfächern erworbene Wissen vertieft und vernetzt. Die Betrachtung eines Problems aus unterschiedlichen Blickwinkeln fördert das Verständnis komplexer Zusammenhänge (weitere Informationen).

ALAT

Akzentfach Latein

Voraussetzung dafür ist der Besuch des Lateins an der Bezirksschule. Das Akzentfach Latein bereitet auf das Schwerpunktfach Latein vor. Wer dieses Schwerpunktfach nicht wählt, kann nach dem Akzentfach noch zwei Semester lang den Freifachkurs Latein besuchen und am Ende der 3. Klasse die Latinumsprüfung ablegen, welche an einigen Universitäten, z.B. Zürich, Voraussetzung für das Studium vieler geisteswissenschaftlicher Fächer ist. Schüler*innen, die moderne Fremdsprachen als Freifächer belegen möchten (vor allem Italienisch oder Spanisch), wählen mit Vorteil das Akzentfach Latein. Der Einbau des Lateins in den obligatorischen Stundenbereich schafft Freiraum für den Besuch zusätzlicher Fächer (weitere Informationen). 

AMAT

Akzentfach Mathematik

Der Unterricht vermittelt eine vertiefte Zusatzbildung zum Grundlagenfach Mathematik. Er dient als Vorbereitung für das Schwerpunktfach Physik+Anwendungen der Mathematik und bringt aber auch Vorteile für Studierende, die später ein anderes Schwerpunktfach (z.B. Biologie+Chemie oder Wirtschaft+Recht) wählen (weitere Informationen).

AMOS

Akzentfach Moderne Sprachen

Dieses Akzentfach ergänzt und vertieft den Unterricht in den Grundlagenfächern Deutsch, Französisch und Englisch. Behandelt werden gemeinsame Themen zu Sprache und Literatur (weitere Informationen).


Im Bereich der Romanischen Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch) existieren verschiedene Wahlmöglichkeiten. Die Entscheidung, welche Richtung man in der eigenen Ausbildung plant, muss bereits zum Teil in der ersten Klasse gefällt werden. Wer z.B. das Grundlagenfach Italienisch (ab der 3. Klasse möglich) oder das Schwerpunktfach Italienisch bzw. das Schwerpunktfach Spanisch belegen möchte, muss Italienisch (ab der 1. Klasse) als Freifach belegen.

Vor dem Eintritt in die Kantonsschule entscheiden sich die Schüler*innen für das Grundlagenfach Musik oder das Grundlagenfach Bildnerisches Gestalten. Je nach Wahl gelten unterschiedliche Bestimmungen bezüglich des Instrumentalunterrichts.

Ein reiches Freifachangebot richtet sich an Schüler*innen, die neben dem obligatorischen Unterricht spezielle Interessen verfolgen und gegebenenfalls zu einem zusätzlichen Ausweis gelangen möchten. Es wird empfohlen, eine wöchentliche Stundenverpflichtung von nicht mehr als 40 Lektionen einzugehen.

In der 1. Klasse wird während der letzten Woche vor den Herbstferien ein Abteilungslager durchgeführt. Die Kosten für Reise, Unterkunft, Verpflegung, Eintritte müssen, in der Regel im Voraus, selbst bezahlt werden. Eine Rückerstattung ist oft nicht möglich, selbst wenn jemand krankheitshalber an der Teilnahme verhindert ist (Informationsblatt Kosten).

Über Promotionsfächer, Bestehensnormen, Probezeit und Jahrespromotion informiert die Promotionsordnung.

 

2. Klasse

In der 2. Klasse kommt zu den obligatorischen Grundlagenfächern (siehe Stundentafel) das Grundlagenfach Physik hinzu.

Zusätzlich zu den Grundlagenfächern besuchen die Schüler*innen in der zweiten Klasse die Fächer Wirtschaft und Recht, Informatik und Sport (siehe Stundentafel).

Ein reiches Freifachangebot richtet sich an Schüler*innen, die neben dem obligatorischen Unterricht spezielle Interessen verfolgen und gegebenenfalls zu einem zusätzlichen Ausweis gelangen möchten. Es wird empfohlen, eine wöchentliche Stundenverpflichtung von nicht mehr als 40 Lektionen einzugehen.

An der Kantonsschule Wettingen besteht für zwei oder drei Abteilungen pro Jahrgang ab der 2. Klasse die Möglichkeit, den Immersionsunterricht, also den Fachunterricht in einigen der Grundlagenfächer (Mathematik, Physik, Geschichte, Biologie, Geografie oder Sport) in Englisch als Unterrichtssprache zu belegen. Die Anmeldung für den Immersionsunterricht erfolgt bereits beim Eintritt in die Kantonsschule vor dem ersten Schuljahr (weitere Informationen).

Schüler*innen können während des zweiten Schuljahres (oder in Ausnahmefällen auch zu einem anderen Zeitpunkt) einen Auslandsaufenthalt absolvieren (weitere Informationen und Anmeldung).

Schüler*innen können während des zweiten Schuljahres an einem Austausch mit der Partnerschule in der Romandie teilnehmen (weitere Informationen und Anmeldung).

Während der letzten Woche vor den Herbstferien (oder in Ausnahmefällen während einer der Ferienwochen) findet für die 2. Klasse eine Variowoche statt (weitere Informationen).

 

3. Klasse


Die Grundlagenfächer Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Geschichte, Geographie, Bildnerisches Gestalten oder Musik (siehe Stundentafel) müssen von allen Schüler*innen belegt werden.

Zusätzlich zu den Grundlagenfächern belegen die Schüler*innen zwei weitere obligatorische Fächer: Wirtschaft und Recht, Informatik und Sport (siehe Stundentafel).

Im Projektunterricht werden schulische Lerninhalte mit Aspekten der Berufswelt vernetzt. Die Schüler*innen können in konkreten Projekten ihre Sach-, Selbst- und Sozialkompetenz anhand überprüfbarer Produkte anwenden und erweitern (weitere Informationen).

Die Wahl des Schwerpunktfaches prägt das persönliche Ausbildungsprofil der Schüler*innen am stärksten. Sie wird wesentlich bestimmt durch die schulischen Interessen und Leistungen sowie durch die Vorstellungen über zukünftige Studien- oder Berufsziele. Sie erfolgt vor dem Eintritt in die 3. Klasse.

Wird in einem Schwerpunktfach während der 3. oder 4. Klasse ein Schwerpunktfachkurs angeboten, ist dieser für die betreffenden Schüler*innen obligatorisch und ersetzt eine Variowoche.

Zur Auswahl stehen:

SBIC

Schwerpunktfach Biologie und Chemie

Das Schwerpunktfach Biologie und Chemie bietet die Möglichkeit, aktuelle Themen der beiden Fächer theoretisch und experimentell zu vertiefen. Voraussetzungen: Engagement und Freude an praktischen Arbeiten (weitere Informationen).

SBIG

Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten

Das Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten vertieft die Grundkenntnisse in der Zeichnung, Malerei und Kunstgeschichte und bereitet auf die Aufnahmeprüfung in der Kunsthochschule und ein Architekturstudium vor. Voraussetzungen: Grundlagenfach Bildnerisches Gestalten in der 1.-2. Klasse (weitere Informationen). 

SFRA

Schwerpunktfach Französisch

Das Schwerpunktfach Französisch bietet einen facettenreichen Zugang zu den Schätzen der Französischen Kultur. Wenn Französisch als Schwerpunktfach gewählt wird, ist Italienisch ab der 3. Klasse Grundlagenfach. Dies ist nur möglich, wenn das Freifach Italienisch in der 1. und 2. Klasse besucht worden ist (weitere Informationen).

SITA

Schwerpunktfach Italienisch

Das Schwerpunktfach Italienisch bietet einen vertieften und differenzierten Einblick in die italienische Sprache und Kultur. Voraussetzung: Freifach Italienisch in der 1. und 2. Klasse (weitere Informationen).

SLAT

Schwerpunktfach Latein

Das Schwerpunktfach Latein bietet eine breite Allgemeinbildung. Es verbindet Mythologie, Philosophie, Kunst, Literatur und Geschichte. Voraussetzung: Akzentfach Latein, evtl. Freifach Latein in der 1. und 2. Klasse (weitere Informationen).

SMUS

Schwerpunktfach Musik mit Instrumentalunterricht

Das Schwerpunktfach Musik bietet die Möglichkeit, praktische Fähigkeiten zu verbessern und die Kenntnisse u.a. in den Breichen der Komposition, Improvisation, Analyse und Musikgeschichte zu vertiefen. Voraussetzungen: in der Regel Grundlagenfach Musik in der 1.-2. Klasse (weitere Informationen).

SPAM

Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik

Das Schwerpunktfach Physik + Anwendungen der Mathematik richtet sich an alle, die ihre Kompetenzen in den beiden Fächern vertiefen oder später Mathematik, Informatik, eine Natur- oder Ingenieurwissenschaft studieren möchten. Empfohlene Vorbildung: Akzentfach Mathematik oder Freifach Mathematik-Zusatz in der 1. und 2. Klasse (weitere Informationen).

SPPP

Schwerpunktfach Philosophie/Pädagogik/Psychologie

Das Schwerpunktfach Philosophie/Pädagogik/Psychologie behandelt themenzentriert die wichtigen Fragen des Lebens. Die Auseinandersetzung erfolgt sowohlt theoretisch, als auch praktisch. Voraussetzungen: Interesse an komplexen Themen aus der menschlichen Lebenswelt (weitere Informationen).

SSPA

Schwerpunktfach Spanisch

Das Schwerpunktfach Spanisch öffnet die Tore zu der vielfältigen iberoamerikanischen Welt. Voraussetzung: Freifach Spanisch in der 2. Klasse (weitere Informationen).

SWIR

Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht

Das Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht bietet die Möglichkeit, in den Bereichen Recht, Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Volkswirtschaft grundlegende Themen zu vertiefen. Voraussetzungen: Interesse an ökonomischen, rechtlichen und politischen Entwicklungen (weitere Informationen).


Ein reiches Freifachangebot richtet sich an Schüler*innen, die neben dem obligatorischen Unterricht spezielle Interessen verfolgen und gegebenenfalls zu einem zusätzlichen Ausweis gelangen möchten. Es wird empfohlen, eine wöchentliche Stundenverpflichtung von nicht mehr als 40 Lektionen einzugehen.

Für eine Abteilung pro Jahrgang besteht die Möglichkeit einen Doppelabschluss Zweisprachige Matura & International Baccalaureate (IB) zu absolvieren. Die Vorbereitung für das IB beginnt in der 3. Klasse (Weitere Informationen)

Für interessierte Schüler*innen der 3. Klasse Gymnasium besteht die Möglichkeit, sich in einem speziellen Kurs auf ein Sprachzertifikat vorzubereiten.

Durch die zunehmende gesellschaftliche Mobilität erhalten Sprachzertifikate in der Arbeitswelt eine immer grössere Bedeutung. International anerkannte Zertifikate garantieren bestimmte Standards auf einem Gebiet und sind ein Nachweis über erbrachte Leistungen und erworbenen Fähigkeiten.

Die einstündigen Freifachkurse werden durchgeführt, wenn sich mindestens 12 Personen anmelden. Diese müssen mit einem zusätzlichen Arbeitsaufwand von ca. einer Stunde pro Woche rechnen.

Die Zertifizierung erfolgt an einer Aussenstelle und ist gebührenpflichtig (Anzahlung von 200 Franken nach Anmeldung). Die Teilnehmerzahl ist beschränkt; überschreitet die Anzahl der Anmeldungen die Anzahl der freien Plätze, entscheidet über die Zulassung der Notendurchschnitt aus der Jahresnote der 1. Klasse und der Zwischenbeurteilungsnote der 2. Klasse.

Folgende Zertifikate werden angeboten:

CAE

Cambridge Certificate in Advanced English

Das CAE ist ein international bekanntes Sprachzertifikat, das von vielen Firmen anerkannt wird und den Zugang zu britischen, australischen und teilweise auch amerikanischen Universitäten ermöglicht (weitere Informationen).

DELF

Diplôme d'Etudes en Langue Française

Bei DELF handelt es sich um die gebräuchlichen offiziellen französischen Sprachdiplome. Sie sind vom französischen Erziehungsministerium anerkannt (weitere Informationen).

PLIDA

Progetto Lingua Italiana Dante Alighieri

Das PLIDA ist ein offizielles Zertifikat über die Kenntnisse der italienischen Sprache und wird von der Società Dante Alighieri im Einvernehmen mit der Università della Tuscia di Viterbo ausgestellt. Die PLIDA Zertifikate sind vom italienischen Ministerium für Aussenhandel anerkannt (Convenzione n.1903 vom 4.11.1993) und gelten als Präferenztitel bei beruflichen Bewerbungen (weitere Informationen).


Im 3. Schuljahr in den ersten drei Wochen nach den Sportferien findet für die Schüler*innen des Gymnasiums das Berufspraktikum statt, welches Einblicke in ausserschulisches Arbeiten ermöglicht. (weitere Informationen).

Während der letzten Woche vor den Herbstferien (oder in Ausnahmefällen während einer der Ferienwochen) findet für die 3. Klasse eine Variowoche statt (weitere Informationen).

 

4. Klasse

Das Grundlagenfachangebot ist in der 4. Klasse reduziert auf Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Physik und Geschichte (siehe Stundentafel).

Zusätzlich zu den Grundlagenfächern belegen die Schüler*innen ein weiteres obligatorisches Fach: Sport (siehe Stundentafel).

Das Ergänzungsfach wird im letzten Jahr vor der Matur geführt. Es ermöglicht eine Vertiefung eines bestimmten Faches aus Neigung oder im Hinblick auf die Berufs- und Studienwahl. An die Wahl des Ergänzungsfaches ist die Bedingung geknüpft, dass das Fach nicht bereits bei der Wahl des Schwerpunktfaches berücksichtigt worden ist.

Auch bei den Ergänzungsfächern gilt die Regelung, dass sie nur geführt werden, wenn eine ausreichende Zahl von Anmeldungen vorliegt.

Zum Ergänzungsfachangebot gehören:

EBIG

Ergänzungsfach Bildnerisches Gestalten (EBIG)

Im Ergänzungsfach Bildnerisches Gestalten beschäftigen sich die Schüler*innen mit ausgewählten Themen aus Design, Grafik, Drucktechnik, Fotografie, Film, Video und mit verschiedenen Anwendungen der neuen Medien (weitere Informationen).

EBIO

Ergänzungsfach Biologie (EBIO)

Das Ergänzungsfach Biologie konzentriert sich v.a. auf humanbiologische Themen z.B. aus den Bereichen Genetik, Anthropologie, Ernährung und Krankheiten. Ausserdem wird die Funktion des menschlichen Gehirns und des Immunsystems behandelt (weitere Informationen).

ECHE

Ergänzungsfach Chemie (ECHE)

Interessieren Sie sich für Techniken, die heutzutage in der Kriminalistik eingesetzt werden? Möchten Sie verschiedene dieser Techniken genauer unter die Lupe nehmen? Im Ergänzungsfach Chemie erhalten Sie einerseits die Möglichkeit praktisch bei uns im Labor Hand anzulegen und verschiedene Techniken selber an Fallbeispielen einzusetzen. Daneben lernen Sie die molekularen Hintergründe dieser Techniken kennen (weitere Informationen).


EGEO

Ergänzungsfach Geographie (EGEO)

Das Ergänzungsfach Geographie beschäftigt sich mit einer Vielfalt von Themen, u.a. mit dem kulturellen und sozialen Leben des Menschen, mit der Betrachtung von Sattelitenbildern und der Anwendung Geographischer Informationssysteme, mit den Prozessen in der natürlichen Umwelt und der Raumwirksamkeit politischer Entwicklungen (weitere Informationen).

EGSC

Ergänzungsfach Geschichte (EGSC)

Das Ergänzungsfach Geschichte bietet die Möglichkeit, die unbekannten aussereuropäischen Gegenden der Weltgeschichte zu entdecken und zu verstehen. Sie lernen die Ursachen aktueller Konflikte kennen und versuchen daraus mögliche Szenarien für die Konfliktlösungen abzuleiten. Daneben besteht die Möglichkeit in einem Archiv mit ausgewählten Originaldokumenten selbständig zu arbeiten (weitere Informationen).

EINF

Ergänzungsfach Informatik (EINF)

Im Ergänzungsfach Informatik geht es darum, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die Informatik als Wissenschaft kennen zu lernen. Anhand von konkreten Beispielen erhalten Sie einen Einblick in Konzepte der Informatik, die unseren Alltag verändert haben und weiter verändern werden (weitere Informationen).

EANM

Ergänzungsfach Anwendungen der Mathematik (EANM)

Im Ergänzungsfach Anwendungen der Mathematik lernen Sie neue mathematische Zusammenhänge kennen und erlangen die notwendige Sicherheit in deren Anwendung. Unabhängig davon, was Sie später studieren möchten, ob Psychologie, Archtektur oder Sprachen, wird durch den Besuch von EANM Ihr Einstieg ins Studium erleichtert (weitere Informationen).

EMUS

Ergänzungsfach Musik (EMUS)

Das Ergänzungsfach Musik richtet sich an alle Studierende, die mit Begeisterung und Engagement in das breite Spektrum der Musik eintauchen möchten. Im Zentrum stehen drei Schwerpunkte: Klassenunterricht, ein individuelles Semesterprojekt und Instrumentalunterricht. Aufbauend auf dem Grundlagenfach werden im Unterricht in kompakter Form die nötigen Kenntnisse in Praxis und Theorie vertieft (weitere Informationen).

EPHI

Ergänzungsfach Philosophie (EPHI)

Philosophie ist ein zeitgemäßes Ergänzungsfach und eine ideale Ergänzung zum Rest der aktuellen und zukünftigen Ausbildung (weitere Informationen).

EPHY

Ergänzungsfach Physik (EPHY)

Das Ergänzungsfach Physik festigt und erweitert die physikalischen Kenntnisse aus dem Grundlagenfach. Es ist vor allem für angehende NaturwissenschafterInnen und IngenieurInnen aller Gattungen, MedizinerInnen, ApothekerInnen und ArchitektInnen zu empfehlen (weitere Informationen).

EPPS

Ergänzungsfach Psychologie und Pädagogik (EPPS)

Das Ergänzungsfach Pädagogik und Psychologie bietet einen Einblick in die zentralen Fragen rund um den Menschen. Es behandelt grundlegende psychologische und pädagogische Themen, z.B. Wahrnehmung und Verhalten, soziale Kommunikation, Persönlichkeitsmodelle und vieles mehr (weitere Informationen).

EREL

Ergänzungsfach Religion (EREL)

Das Ergänzungsfach Religion führt in die Religionswissenschaft ein und leitet Sie an, selber kritisch über Religion und Glauben nachzudenken und zu forschen. Es verhilft Ihnen dazu, den Dialog mit den Religionen zu suchen und das religiöse Denken zu hinterfragen (weitere Informationen).

ESPO

Ergänzungsfach Sport (ESPO)

Das Ergänzungsfach Sport bietet den Schüler*innen einen vertieften Einblick in die komplexen Zusammenhänge der sportlichen Bewegung. Anhand von praktischen Beispielen werden verschiedene Aspekte der Sporttheorie am eigenen Körper erlebt. Ein erweitertes Bewusstsein vom Körper und dessen Interaktionen mit der Umwelt wird angestrebt (weitere Informationen).

EWIR

Ergänzungsfach Wirtschaft und Recht (EWIR)

Im Ergänzungsfach Wirtschaft und Recht setzen sich die Schüler*innen mit aktuellen Gegenwarts- und Zukunftsfragen unserer Gesellschaft auseinander, also beispielsweise mit den Menschenrechten, dem Währungssystem, der aktuellen Euro-Krise, der Nahrungsmittelknappheit und der Steuerpolitik, aber auch mit so persönlichen Dingen wie der Ehe bzw. dem Konkubinat oder der eingetragenen Partnerschaft (weitere Informationen).

Die Maturaarbeit bietet die Gelegenheit, individuell oder in Gruppen eine grössere eigenständige schriftliche oder schriftlich kommentierte Arbeit zu erstellen. Die Arbeit wird durch eine Fachlehrkraft betreut und muss zur Beurteilung mündlich präsentiert werden.

Die schriftlichen und mündlichen Maturitätsprüfungen finden jeweils im Mai und Juni statt (Prüfungstermine und weitere Informationen).

 

Im Schuljahr 17/18 werden zwei Klassen als „Phasenunterricht“ geführt.

Der herkömmliche Wochenstundenplan wird durch einen Jahresplan abgelöst. Das Schuljahr wird in sechs Phasen zu sechs Wochen unterteilt. Am Ende jeder Phase folgt eine Beurteilungswoche. Innerhalb einer Phase konzentriert sich die Klasse auf wenige Fächer, diese werden dafür umso intensiver unterrichtet.

Die Stundentafel und der Promotionszeitpunkt sind dieselben wie im herkömmlichen Unterricht.

Diese Unterrichtsform hat eine Vertiefung der Lerninhalte zum Ziel und soll die Beziehung zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen stärken, fächerübergreifende Projektarbeiten fördern und vermehrt Raum bieten für soziale und individualisierte Lernformen. Die Konzentration auf weniger Fächer pro Woche soll die Schüler*innen in den Lernphasen entlasten.

Das Projekt dauert zwei Jahre und wird von der PH FHNW wissenschaftlich begleitet.
Kontakt: 
Antonia Camponovo, Prorektorin, +41 56 437 24 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eva Sarrazin, Leitung Kerngruppe, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 
Klosterstrasse 11 | CH-5430 Wettingen
T +41 56 437 24 00 | kanti-wettingen@ag.ch